© Christine Bürgel 2019

Hippolini

Hippolini-Methode

HIPPOLINI      ist      ein      fundiertes      und      sehr      erfolgreiches      reitpädagogisches Lehrkonzept. Für   die   Kleinsten   gibt   es   den   Hippolini-Mini-Club,   ab   Grundschulalter   die   Fülle   der Hippolini-Kurse:   Altersspezifisch   bis   zu   den   Erwachsenen,   auch   zu   verschiedenen Schwerpunkten (z.B. Fitness). Ein   Hippolini-Kurs   wird   in   der   Regel   in   Gruppen   von   6-8   Lernenden   durchlaufen,   die dabei   mit   pädagogisch   durchdachten   Spielen,   reichhaltig   Bewegung   und   sozialem Miteinander eine solide Basis erlangen: ein ausbalancierter Sitz, ein einfühlsamer und durchsetzungsfähiger Umgang mit dem Tier, ein     altersgerechtes     Wissen     von     der     Pflege     über     die     Haltung     bis     zur Freizeitgestaltung und Sport Zwei   gut   ausgebildete   Schulpferde/-ponys,   die   untereinander   und   mit   der   Größe   der Lernenden harmonieren, kommen in einem Kurs zum Einsatz. Methodischer Kern ...ist   die   Vermittlung   der   reiterlich   korrekten   Einwirkung   vorerst   vom   Boden   aus   und die   Vermittlung   der   mitschwingenden   Balance   auf   dem   Rücken   des   Tieres   -   vorerst ohne   Zügel.   Die   Lernenden   sind   dabei   stets   im   Team   unterwegs   und   das   Tier   ist respektvoll geachteter Teil des Teams. Die      Reitpädagogik      HIPPOLINI      wurde      1996      von      der      Pädagogin      und psychologischen    Beraterin    Jeannette    Wilke    im    Zucht-,    Reit-    und    Fahrverein    in Katzenelnbogen   entwickelt   und   15   Jahre   lang   dort   angeboten.   Viele   Ansätze   der Reformpädagogik      sind      in      HIPPOLINI      integriert:      Überwiegend      dezentrale Unterrichtsführung,        Binnendifferenzierung,        individualisierte        Lernprozesse, demokratisches    Miteinander,    Rituale    und    eine    für    Eigeninitiative    vorbereitete Lernumgebung.    Zugunsten    von    Teamfähigkeit    und    win-win-Verhalten    wird    auf Leistungsmessung im Gegeneinander verzichtet. Seit    2004    existiert    das    unabhängige    HIPPOLINI    INSTITUT.    Hier    kann    die Ausbildung zur zertifizierten HIPPOLINI-Lehrkraft absolviert werden. Methodenkern Grundlage     von     HIPPOLINI     ist     die     Wahrnehmung     des     Reitens     als     einen ganzheitlichen, feinen Dialog zwischen Mensch und Tier. Zu einem gelungenen Dialog gehören zwei Dinge: achtsames, respektvolles Hören und Verstehen des anderen eindeutiges, verständliches Sprechen mit dem anderen Das Hören entspricht beim Reiten der mitschwingenden Balance, das Sprechen entspricht der Einwirkung. Methodischer   Kern   von   HIPPOLINI   ist   die   parallele   -   und   gleichzeitig   konsequent voneinander   getrennte   -   Vermittlung   der   reiterlich   korrekten   Einwirkung   einerseits (vorerst   vom   Boden   aus)   und   der   mitschwingenden   Balance   auf   dem   Rücken   des Tieres andererseits. Die Lernenden sind dabei stets im Team am Tier: Vom    gewohnten    Boden    aus    wird    mit    der    pferdefreundlichen    und    reitadäquaten HIPPOLINI-Sprache    eingewirkt.    Auf    dem    Rücken    des    Tieres    werden    dessen Antworten    bestmöglich    begleitet.    Beide    Lerninhalte    sind    in    einem    spielerischen Ablauf eingebettet und werden später im Sattel zusammen geführt. Hippolini Pädagogik In     unserer     HIPPOLINI-Pädagogik     beziehen     wir     uns     im     Wesentlichen     auf Erkenntnisse     und     Erfahrungen     von     3     Repräsentanten     der     so     genannten „Reformpädagogik“   (Dr.   Maria   Montessori,   Celestin   Freinet,   Dr.   Rudolf   Steiner)   und die aktuellen Einschätzungen der Lernforschung. Der   Entwicklung   von   Team-Fähigkeit   und   allgemeiner   Sozialkompetenz   geben   wir eine   hohe   Bedeutung   -   für   ein   erfolgreiches   und   befriedigendes   Miteinander   im Leben    allgemein    und    für    das    Reiten    im    Speziellen.    Gleichzeitig    muss    der individuelle   Lernweg   und   Lernerfolg   des   Individuums   im   Mittelpunkt   stehen   und hierfür   haben   wir   die   besten   Werkzeuge   bei   den   o.g.   Reformpädagogen   und   - pädagoginnen gefunden: "Hilf mir, es selbst zu tun!" Dieser    Leitsatz    von    Montessori    ist    z.B.    auch    prägend    für    die    Reitpädagogik HIPPOLINI.    Da    jeder    Lernende    individuelle    sensible    Lernphasen    durchläuft, ermöglicht     das     Konzept     eine     große     Binnen-Differenzierung     und     dezentrale Unterrichtsführung.    HIPPOLINI-Lehrkräfte    sind    geschult,    sensible    Phasen    zu erkennen   und   können   Aktivitäten   anbieten,   die   Interesse   wecken   und   reiterliche Fertigkeiten    entwickeln.    Grundsätzlich    haben    die    Lernenden    dabei    Wahl-    und Mitbestimmungsmöglichkeiten. Viel   Raum   für   Eigeninitiative   in   einer   vorbereiteten   Umgebung,   artgerechte   Rituale im   Umgang   mit   den   Tieren   und   ein   pädagogischer   Leitfaden   in   vielen   Spiel-   und Fantasie-Welten wurden fein und durchdacht miteinander verwoben.* * Text mit freundlicher Genehmigung des HIPPOLINI-Institutes.

Unterricht für Kinder

  H I P P O L I N I ®   I Schulkinder ab 7 Jahren (Erstes Schulsemester) Gruppengrösse. 6-8 Dauer:     Semesterkurs     (18     Lektionen     à     60 Minuten) "Hippolini    I    ist    der    erste    von    drei    aufeinander aufbauenden   Kursen   mit   dem   Alter   der   Kinder angepasstem spielerischem Konzept: Es    wird    ein    kindergerechtes    Grundwissen    von Pflege   und   artgerechtem   Umgang   mit   den   Ponys vermittelt.    Der    ausbalancierte    Sitz,    die    ruhige Reiterhand           und           das           einfühlsame, durchsetzungsfähige     Leiten     des     Tieres     wird gefördert.“ * H I P P O L I N I ®   I I Nach    erfolgreich    absolviertem    I-Kurs    (Zweites Schulsemester) Gruppengrösse: 6-8 Dauer:     Semesterkurs     (18     Lektionen     à     60 Minuten) "Dieser    Kurs    baut    auf    dem    I-Kurs    auf    und vervollständigt     die     Arbeit     zu     einem     Jahres- Curriculum.     Das     Hauptgewicht     liegt     auf     der Arbeit     in     den     Grundgang-Arten     Trab     und Galopp."*   H I P P O L I N I ®   I I I Nach      erfolgreich      absolviertem      II-Kurs      (ab zweitem Schuljahr) Gruppengrösse: 4-6 Dauer:     Semesterkurs     (18     Lektionen     à     90 Minuten) "Der   Kurs   führt   die   vorangegangenen   Lerninhalte aus     Einwirkung     vom     Boden     her     und     der einwirkungslosen   Balance-Entwicklung   auf   dem Tier     zusammen.     Natürlich     vielschichtig     und spielerisch in bewährter HIPPOLINI®-Tradition.“* Ablauf einer Hippolini Stunde: Die   Stunde   wird   mit   der   Pflege   der   Ponys   und einem     kindergerechten     Theorieteil     begonnen. Danach    wird    in    Zweierteams    mit    den    Ponys gearbeitet;   jeweils   ein   Kind   führt   das   Pony   mit dem   Strick,   das   andere   Kind   darf   darauf   sitzen. So   wird   immer   abgewechselt,   damit   alle   Kinder mehrmals     führen     und     reiten     können.     Dabei werden   diverse   Spiele   und   Übungen   intergriert. Daneben     gibt     es     die     Möglichkeit     für     die wartenden      Kinder      sich      mit      verschiedenen Materialien   zu   beschäftigen.   Der   Abschluss   der Stunde   ist   wieder   bei   den   angebundenen   Ponys: Die     Tiere     werden     nochmals     gepflegt     und massiert und danach verabschiedet.

Ponyclub

Im    Ponyclub    (für    Vorschulkinder    von    vier    bis sechs   Jahren)   lernen   die   Kinder   spielerisch   mit Spass   und   Freude   den   ruhigen   Umgang   mit   den Ponys. Es   wird   vom   Putzen,   Pflegen,   Gurt   anlegen   bis hin   zum   Führen   und   Reiten   der   sichere   Umgang zwischen Pony und Kind vermittelt. Dem   Aufbau   und   der   Förderung   des   Vertrauens zwischen   Kind   und Tier   wird   dabei   ein   besonderer Augenmerk     geschenkt,     sowie     der     sozialen Interaktion   der   Kinder   untereinander.   Die   Leiterin hält    sich    dabei    möglichst    im    Hintergrund,    sie schafft   vor   allem   den   sicheren   Rahmen   und   bietet Spiele an. Es   steht   ein   Spielbereich   mit   Holzpony   und   ein äusserst   braves,   gut   ausgebildetes   und   kinder - freundliches Pony zur Verfügung. Das   Freispielen   und   vor   allem   die   Interaktion   der Kinder   untereinander   ist   ein   wichtiger   Bestandteil des Angebotes. Gruppengrösse:   Ein   Pony   und   eine   Leiterin   sowie drei   bis   sechs   Kinder,   die   sich   beim   Reiten   und Spielen abwechseln. Aktuell Herbst-Winter 2019: Sehen Sie die Infos unter Ferienlager/Turniere/ Aktuelles
*